Mittwoch, 3. Oktober 2012

Der Zipfl, der Zapfl, der Kipfl, der Kapfl...

Der Bratapfel

Kinder kommt und ratet, was im Ofen bratet.
Hört wie's knallt und zischt, bald wird er aufgetischt,
der Zipfl, der Zapfl, der Kipfl, der Kapfl, der gelbrote Apfel.
Kinder lauft schneller, holt einen Teller,
holt eine Gabel, sperrt auf den Schnabel,
für den Zipfl, den Zapfl, den Kipfl, den Kapfl, den goldbraunen Apfel.

Kennt Ihr das alte Kindergedicht aus dem bayrischen Volksgut? Als ich im Kindergartenalter war, hatte ich eine Kasette mit Weihnachtsgeschichten und -gedichten und jedes Jahr habe ich mich drauf gefreut, dieses Gedicht zu hören, weil ich es so lustig fand. Immer habe ich mir dann gewünscht, dass wir Bratäpfel im Ofen machen. Und jedes Mal war ich dann von neuem nicht wirklich angetan von der ledrigen, harten Haut der gebratenen Äpfel, obwohl ich den Geruch und Geschmack so lecker fand.  
Also hab ich den Bratapfel dieses Jahr einfach in Gläser gefüllt und streiche ihn mir aufs Brot. 
Gehäutet, versteht sich.


Bratapfel-Marmelade 

Zutaten:

2kg Äpfel (Gewicht nach dem Putzen!), 1kg Gelierzucker 2:1, 100g Rosinen, 100g Mandelblättchen, Saft einer Zitrone, 1 Vanilleschote, 2 Zimtstangen, 2 TL Zimt, 1 TL gemahlener Ingwer, eine Prise Muskat, 1 Sternanis, 100ml Rum

So hab ich´s gemacht:

Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Die Äpfel sofort mit dem Zitronensaft, dem Zucker und den Gewürzen (inkl. Vanilleschote) vermischen und über Nacht abgedeckt Saft ziehen lassen. Die Rosinen im Rum einweichen und die Mandeln ohne Fett in der Pfanne goldbraun anrösten. 
Am Morgen Vanilleschote, Zimtstangen und Sternanis entfernen und die Apfelmasse im eigenen Saft zum Kochen bringen. Nach 5 Minuten Kochzeit die Rosinen und Mandeln zufügen und 5 Minuten weiterkochen, bis die Äpfel ganz weich sind. Gut durchrühren und kochend heiß in saubere Schraubdeckelgläser füllen.




Fertig ist der Bratapfel fürs Frühstücksbrot. Schmeckt aber auch im Müsli. Im Quark & Joghurt. Warmgemacht auch verflixt lecker zu Vanilleeis. Zu Milchreis. Grießpudding? Vielleicht als Nachtisch für ein Herbstmenü...? 
Wenn Schrumpeläpfel bei uns nicht zu Apfelmus werden, dann zu Marmelade. Weg kommt hier nix.
Der Herbst in den Küche. Und das Rezept für die Affirmationskekse auf dem Foto, das findet Ihr > hierBratapfel, Bratapfelmarmelade, Bratapfelkonfitüre, ratapfel-Marmelade, Bratapfel-Konfitüre, baked apple, baked apple jam

Kommentare:

  1. Oh, was für eine tolle Idee!
    Draußen steht ein riesiger Korb mit Äpfeln, die auf eine Eingebung von mir warten, was damit zu tun sei. Zuerst dachte ich schon an Apfelgelee und scheute vor der Sache mit dem Mulltuch und dem Saft auffangen zurück... aber Bratapfelmarmelade klingt einfach super - und ideal, um sie an Weihnachten zu verschenken :-)
    Danke für das Rezept!

    liebste Grüße,
    Jana vom Gänseblümchen

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass es noch kein Duftinternet gibt ... ich mag den Geruch von Bratäpfeln so gern. Es hat was von tiefster Geborgenheit und einem Zuhause.
    Auf jeden Fall sieht sie oberlecker aus, Deine Konfitüre und das Rezept nehme ich mir gerne mit.
    Vielen Dank und einen herzlichen Gruß zu Dir
    Joona

    AntwortenLöschen
  3. sieht fein aus..gerade äpfelts überall ganz schön..gestern abend steckte er bei mir im kuchen..heute früh war nur noch ein halber da..schönes frei dir heute (bei uns leider nicht).. /ti

    AntwortenLöschen
  4. So schmeckt mir der Bratapfel auch am besten. Ingwer und Anis dazu, das ist eine feine Idee. Muss ich auch einmal ausprobieren.


    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  5. Hhhmmm...Speichel... Solche Rezepte sind immer gut, weil es wohl bei jedem zu den Schrumpeläpfeln kommen kann, die dann so keiner mehr wirklich gerne essen möchte.

    AntwortenLöschen
  6. Oh lecker lecker , liebe Katja - die muss auch super zu Pfannkuchen oder Reibekuchen sein! Ich wünsch' Dir einen wunderbaren freien Tag, liebste Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  7. Köstlich! Ich wette, dass schmeckt auch ganz wundervoll zu Milchreis und Zucker & Zimt. Hmmm...
    GGGGLG Jana

    AntwortenLöschen
  8. Oh, die Haut mag ich auch nicht sehr gerne! Da kommt mir deine Marmelade gerade recht :-)

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die Erinnerung an das Gedicht. Ich hatte eine Weihnachtsschallplatte da war das drauf und mein Papa konnte es auswendig und hat die letzte Zeile immer gesagt, wenn es Bratäpfel gab...
    Die Marmelade klingt auch sehr lecker, nur leider mag der Mann keinen Zimt.
    Liebe Grüsse
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  10. danke fürs rezept, liebe katja! ich wollte noch so gerne weitere marmelade einkochen im herbst. jetzt hab ich noch ne sorte ,für die ich auch die früchte bekomme;)
    feiertägliche grüße von birgit

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Katja,
    da ich in der luxuriösen Position bin, genau diese Marmelade heute Morgen auf dem Frühstücksbrötchen gehabt zu haben, unterlegt mit Ziegenfrischkäse, möchte ich nochmals einen Lobgesang anstimmen auf wie lecker und so. Ach. Man könnte sie bestimmt auch einfach mit dem Löffel aus dem Glas - weißte Bescheid.
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  12. Oh, verdammt, sieht das lecker aus, hört sich das lecker an.... Wenn ich jetzt bloß nicht mehr gegen Äpfel allergisch wäre.... Aber ih werde das trotzdem ausprobieren, so wie ich auch jedes Jahr Vanillekipferl und Zimtsterne mache, obwohl ich gegen Nüsse und Mandeln allergisch bin, denn ich erfreue mich dann am Duft, und daran, wie meine Lieben seelig futtern. :)

    AntwortenLöschen
  13. Ich musste sehr schmunzeln beim Lesen...mein Sohn war mal sehr erpicht auf Bratäpfel und drängelte solange, bis ich mich erweichen ließ...Es roch auch verführerisch...dann der erste Bissen...und Enttäuschung machte sich auf dem Gesicht vom Kind breit...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  14. Konfitüre ist ja wirklich eine tolle Abwandlung des klassischen Bratapfels. Die schmeckt scher auch auf Waffeln gut, die wir gerne backen.
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  15. Und wenn du es früher gewußt hättest, hätte ich auch ein Glas zum Geburtstag bekommen? Nicht das ich das vermeiden wollte, aber ein offizieller Bloggerinnen-Geburtstagskalender hätte zur Folge, dass du der ganzen Bloggerwelt Geburtstagspäckchen schicken müsstest. Du hast ja auch noch was anderes zu tun.
    Heute wirds ja schon richtig weihnachtlich bei dir, dahin sortiere ich den Zipfel-Zapfel-Bratapfel eindeutig ein. Kann dann zusammen mit deinen Keksen auf die Weihnachtsgeschenke-Liste.
    Liebe Grüße und schönen ruhigen Feiertagsabend
    Michaela

    AntwortenLöschen
  16. oh lecker. äpfel haben wir nun wirklich ausreichend. ich mach noch ein bisschen apfelmus. und wir müssen erst mal die mareladen und vorräte vom letzten jahr aufessen ;) produktionsstopp! außer die quitten, die dürfen noch in den topf ...

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  17. Danke, liebe Katja, für diese Idee!
    Meine Mutter hat mir heute am Telefon angekündigt, dass morgen mein Bruder vorbeikäme mit Äpfeln aus dem Odenwald ( leichte Krise - ich denk noch an die Kilos von Pflaumen vor zweieinhalb Wochen!).
    Jetzt weiß ich, was ICH daraus machen kann, denn sonst ist hier der Herr K. für Kochen & Backen zuständig...;-)
    Ich hoffe, du hattest einen schönen Tag!
    Hier hats gestürmt & geschauert, aber mein Enkelkind war bei mir, Die reinste Sonne!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  18. Selbstgetöpfert - kurz bevor ich zurück nach Deutschland gezogen bin, hatte ich einen Volkshochschulkurs belegt. Ich wollte unbedingt das Drehen lernen, da ich die Vorstellung von einem unregelmäßigen Keramikgeschirr mit organischer Ausstrahlung hatte. Genau so, wie man es nun häufig sieht...) Aber die Lehrerin hielt uns echt an kurzer Leine und wollte, das wir ganz langsam und sorgfältig an die Sache herangehen. Und möglichst exakte Gefäße herstellen...So kam es nur zu ein paar Teebechern und Tellern und dann kam der Umzug und dann das bloggen ...hach - mehr Zeit wär toll, nicht wahr?♡

    AntwortenLöschen
  19. die bratapfelmarmelade muss ich auch machen, dazu eine ladung apfelmus. wir haben hier eine wahnsinns apfelernte dieses jahr.
    das gibt viele liter apfelsaft...
    ich mag deine kekse, positive affirmation ist immer gut!
    übrigens war ich dieses jahr auch schon in schapbach. leider nur eine nacht. diese haben wir im gasthaus zur sonne verbracht. alleine das war schon ein erlebnis und das essen dort war saulecker.
    leider hab ich den tollen wasserfall nicht gesehn. aber ich war mit der fellnase natürlich unterwegs im wald. hab mich fast verlaufen und war viel länger unterwegs als gedacht. wir waren noch im alternativen bärenpark und ich fands ganz schön da.
    wenns auch nur ein sehr kurzer besuch in schapbach war, die erinnerung ist eine schöne.

    liebe grüße
    andi

    AntwortenLöschen
  20. bratäpfel wurden bei uns immer ausgelöffelt wie kiwis, die schale blieb auf dem teller zurück!
    aber deine marmelade klingt lecker, werde das rezept an meine schwester weiterreichen, sie ist die marmeladeköchin der familie :)
    liebe grüße,
    susi

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Katja, danke für deine netten Zeilen zu meinem letzten Post!
    Du wirst lachen, heute war meine Tochter hier & hat die Sachen sortiert, die zu klein geworden sind & welche herausgesucht für Freundinnen. Sie hat dabei auch Sachen gefunden, die ich vor 30 Jahren für sie gemacht habe & die von 4 weiteren Kindern der Familie getragen worden sind. Also, keine Sorge, hier wird alles aufgehoben ;-)
    Gerne würde ich meinen Bruder bei dir vorbei schicken mit der Apfelschwemme, aber leider muss der vom Odenwald über die Köln-Bonner-Bucht zum Niederrhein, da wäre das ein Umweg. Aber deine Vorschläge sind sehr gut. Muss ich dem Herrn K. unterbreiten...
    Lass es dir gut gehen!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  22. Bratapfel-Marmelade habe ich noch nie gegessen, geschweige denn gemacht. Sieht aber verdammt verführerisch aus! :)

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Katja
    Ja das Gedicht finde ich auch so lustig, ich sag es den Kindern seit Herbstbeginn auch immer wieder und wieder auf. Ich kenn das Gedicht allerdings noch mit einer weiteren zusätzlichen Zeile.
    Vielen Dank für die Bratapfelmarmelade, die würde ich bei Gelegenheit auch gerne Ausprobieren. Ach, es gibt im Moment noch so viele schöne Dinge, die man noch so machen möchte. Ist der Herbst nicht einfach wunderschön?
    Liebe Zipfel, Zapfel, Kipfel Kapfel-Grüsse
    Sarah

    AntwortenLöschen
  24. nachdem ich grad schon das abendessen nach deinem kürbis-gemüse-lammhackbällchen-auflauf-rezept vorbereitet habe, werde ich mich jetzt sofort ans apfelschälen machen! danke für dieses wundervolle rezept - auch wenn ich es ohne rosinen, dafür aber mit einem schuss calvados machen werde!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!
(Anonym kann bei mir leider nicht mehr kommentiert werden - ansonsten müsste ich wegen der Spamflut das Captcha wieder einschalten)