Dienstag, 4. Dezember 2012

Heimatplätzchen.

Was ist Heimat? Die Umgebung, in der man geboren wurde? Der Ort, an dem man aufwuchs? Oder die Region, in der man heute lebt...?
Für mich ist "Heimat" nicht mit einem bestimmten Ort verbunden, sondern mit einem Gefühl ganz tief drin. Wenn ich mich angekommen fühle, automatisch lächeln muss und in diesem Augenblick nirgendwo anders lieber wäre, dann fühlt sich das für mich nach Heimat an. Das kann ein Ort sein, ein Mensch, ein Lied, eine Stimme, ein Himmel, oder auch ein Geschmack. Wie bei diesen Heimatplätzchen...




Heimatplätzchen

Zutaten:

500g Weizenmehl, 300g Butter, 200g Zucker, 4 EL Karamellsirup (gibt es z.B. von Grafschafter), 2 EL Vanillezucker, 1 TL Salz, 1 EL Lebkuchengewürz, 100g Puderzucker für die Verzierung

So werden sie gemacht:
Weiche Butter, Zucker, Sirup, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Mehl und Lebkuchengewürz dazugeben und schnell zu einem glatten Teig kneten. In zwei Portionen teilen, in Frischhaltefolie wickeln und für 2 Stunden in den Kühlschrank legen (oder über Nacht).
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 5mm dick ausrollen und in gewünschten Formen ausstechen. Bei 180°C Ober-Unterhitze ca. 7 Minuten auf Backpapier backen, bis sie ganz leicht Farbe haben. Nach dem Auskühlen nach Belieben mit Puderzuckerguß (Puderzucker mit ganz wenig Wasser sehr dick anrühren) verzieren. Das geht am besten mit einem schmalen (neuen) Borstenpinsel aus dem Malkasten. :-)
Schmeckt nach Heimat, eindeutig.



Plätzchen backen mit den Kindern, auch wenn der Kopf woanders steht - das muss drin sein, denn sonst wär es kein Advent. Kopfauszeit am Nachmittag. Seele miezeln.
Das Kind mags bunt, deshalb wird gerecht geteilt... und fleissig gemalt.



Und was ist Euer Heimatplätzchen?
Plätzchen backen, Karamellsirup, Backen mit Karamell, Weihnachtsplätzchen, Lieblingsplätzchen Rezept, Weihnachtsbacken, Plätzchenrezept

Kommentare:

  1. Heimatplätzchen ? ....ganz klar....unsere Lebkuchen, die wir gestern gebacken haben.

    Liebe Grüsse und laßt es euch schmecken

    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. die sind wunderschön geworden! wir haben gestern auch fleißig gebacken und wie bei deinem sohnemann, waren hier auch die bunten bevorzugt. selbst quitschegelbe osterküken sind schon geschlüpft. damit ist aber die buntbäckerei auch beendet. näcshtes mal ist mama dran.
    liebe grüße, éva

    AntwortenLöschen
  3. Zimtwaffeln !!!
    Ich muss noch Fotos machen, dann werde ich sie posten.

    Deine Heimatplätzchen sehen traumschön aus. Viel zu schade zum Verspeisen !
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen toll aus, Eure Plätzchen!
    Ich bin vor allem beeindruckt von den Schneeflocken - wie hast Du die bloß unbeschadet aus dem Ausstecher bekommen?
    Bei sowas habe ich scheinbar zwei linke Hände...

    Papagena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat der Nachwuchs gemacht, mir ist das zu fummelig. Mit einem umgedrehten Schaschlikstäbchen geht es...

      Löschen
  5. Seele miezeln... :))) ja, muss definitiv sein - backen gehört dabei für mich nicht unbedingt dazu, aber ich werde auch von den Kindern dazu gezwungen...Bei uns gab es am Wochenende Schokomäuse/Igel, die im Bauch einen eigebackenen Schokobon versteckt hatten - überraschend lecker! Deine Schneeflockenkekse (und alle anderen natürlich auch!) sehen zauberhaft aus...und Du hast so schöne große Holzbretter! Liebe Grüße von Anette

    AntwortenLöschen
  6. Wahrlich hübsche Plätzchen - ich mag sie in allen Farben. Und dieses tolle Gefühl, wenn man die ersten Plätzchen gegessen hat... da werden Kindheitserinnerungen wach. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin ja so üüüüüüüüüberhaupt keine Plätzchenbäckerin, auch wenn ich ansonsten gerne backe. Da in unserer Familie die Plätzchenbäckerei quasi nicht vorhanden war, habe ich auch keine Heimatplätzchen. Besonders schick finde ich Deine Schneeflockenplätzchen. Auch die bunt angemalten sind wahre Hingucker. Habt ihr echt superschön gemacht!
    Vielen Dank noch für Dein Provence-Lob und die Ferndiagnose in Sachen Vase.
    Liebe Grüße für Dich! :)

    AntwortenLöschen
  8. Lebkuchengewürz in hellen Plätzchen habe ich noch nie probiert. Und ein bisschen Karamell dran klingt sehr köstlich! Dabei fällt mir auf, ich habe noch gar keine Plätzchen dieses Jahr ausgestochen... Deine Schneeflockenform gefällt mir übrigens auch sehr gut. Ach... es duftet bis hierher.
    Liebe Grüße! Annette.

    AntwortenLöschen
  9. meine mama backt jedes jahr eine plätzchenmischung aus heidesand, teegebäck, vanillekipferl und florentinern. wenn mich die erste dose erreicht, dann kommen heimatliche weihnachtsgefühle auf. und niemand, wirklich niemand, kann diese plätzchenmischung so backen wie meine mama. :))

    AntwortenLöschen
  10. Wow, die Schneeflocken sind ein absoluter Augenschmaus! Danke für's Rezept!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Raumfee,

    erst sah ich die Heimatplätzchen in Kristallform (Rezept wird gerade ausgedruckt, danke), dann den Weihnachtsbaum an der Tafeltür, dann den Zeitungspapier-Adventskalender ... da bleibt mir die Luft weg sooooooo schön.

    Ich brauch gleich nach Ostern wieder Weihnachten für die Raumfee-Ideen.

    Danke!

    Uta

    AntwortenLöschen
  12. Deine Plätchen sehen aus wie aus dem Bilderbch und so akkurat! Ich hoffe sehr dass ich es noch vor Weihnachten schaffe, mit meinem Sohn Kekse zu backen ... Meine Heimatkekse sind allesamt dänisch und von meiner mama gebacken. Hoffentlich sind welche in der Weihnachtspost! Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  13. Wow, perfekt, Deine Plätzchen sind eine wahre Augenweide...so richtig schön zum sattsehen !
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
  14. Voll schön!
    Ich habe (optisch) ähnliche schon im November gebacken (um sie meinem Bruder in den Adventskalender zu tun). Leider sieht mein Guss immer fürchterlich aus! Es kommt ein Klecks in die Mitte und das war's...
    Wie machst du das? "Dipst" du die Plätzchen in den Guss? Oder bist du geduldiger als ich...?

    AntwortenLöschen
  15. Dein Rezept hört sich richtig lecker an, die Kombination mit Karamel kannte ich noch gar nicht... Mein Heimatplätzchen sind die Haselnussmarkonen von meiner Ma, ohne die geht an Weihnachten gar nichts!
    Liebe Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
  16. Dinkelkekse und Vanilliekipferln bei mir, Kokosmakronen und Nussplätzchen von meiner Mama - müssen jedes Jahr einfach sein!

    AntwortenLöschen
  17. Aha, mal wieder mit Karamell ;-) Finde ich gut, dass ihr beiden halbe-halbe gemacht habt beim Verzieren, schliesslich soll ja jeder seinen Spass haben!
    Liebe Grüsse, Sabine

    AntwortenLöschen
  18. ... stimmt, Papas Rosinenplätzchen müsst ich mal wieder machen... Danke für den Denkanstoß!

    AntwortenLöschen
  19. Das riecht schon mal lecker aus dem Lappi! :)))
    Danke fürs Rezept.
    Deine Formen sind echt genial!
    Überhaupt finde ich deinen Blog so wunderschön.

    Liebe Grüße! Gisa

    AntwortenLöschen
  20. Herrje sehen die perfekt aus (und ich habe mit meinen tatsächlich bei Post aus meiner Küche mitgemacht ... schäm).

    Noch besser als die Kekse finde ich aber Deinen Ausdruck "Seele miezeln"! Hab´ ich noch nicht gehört und wird im internen Wörterbuch abgespeichert :-)!

    Herzlichst zu Dir,
    Steph

    AntwortenLöschen
  21. Oh, wie schön! Bei Dir gibt's ja heute auch Sterne :-) Ganz wunderbar – die weißen UND die bunten!

    AntwortenLöschen
  22. Die sehen ja zum in den Bildschirmbeißen LECKER aus.
    Ich backe eher nur wenn die kids drängeln...jedenfalls Plätzchen.
    Liebe Grüße aus dem Heimatplätzchen ;)
    Daniela

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Katja,
    gerade als ich mich fragte, wie Du das so perfekt mit dem Zuckerguss hin bekommst, kam das Foto mit dem Pinsel in der Schüssel :-))) Eure Heimatplätzchen sehen sowas von toll aus, danke für dieses schöne Rezept und die tollen Fotos!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  24. Mmmmhh! Wie das nach Weihnachten duftet!

    AntwortenLöschen
  25. Meine Heimatplätzchen stelle ich noch vor...wenn ich sie dann mal irgendwann gebacken habe mit meinen Kindern...Deine Plätzchen sehen ausgesprochen köstlich aus...fast wie gemalt...Am schönsten finde ich die Schneeflocken! Wir haben eine Menge Ausstechformen...sogar aus Australien ( einen Wompat! )...aber eine Schneeflocke fehlt uns noch...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  26. Ich meine natürlich den Wombat...mit B...da hat sich doch einfach ein P eingemogelt...und alle denken...was ist das denn für ein Tier...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  27. heimatplätzchen bestehen bei mir auch eindeutig aus mehl, butter, zucker, prise salz und rum. auf gar keinen fall mit backpulver;) und der guss mit puderzucker und zitronensaft. nur so schöne formen haben meine heimatplätzchen nicht...(aus der kindheit kenn ich nur monde, herzen, sterne;)und gebacken hab ich dieses jahr noch nicht, aber ich muss auf jeden fall noch ran (sonst ist das große kind sehr unglücklich). deine leckerplätzchen sehen so aus, als ob sie tatsächlich in der lage wären die seele mietzeln und an nichts anderes mehr denken zu können;) ich wünsch dir weiter ab und zu ein paar "plätzchen" in der vorweihnachtszeit und überhaupt...
    herzlichst birgit

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Katja,

    für dieses schöne Rezept danke ich Dir sehr!

    Meine Kinder und ich backen jedes Jahr Lebkuchenhäuschen (zweidimensional!) für den Nikolaus nach diesem Rezept http://zepideh.blogspot.de/2011/11/sonntagssu-7-vielseitige-lebkuchen.html. Die werden verziert und in der Nacht auf den 6. mit einem Brief vor jede Tür auf einen Teller gelegt. Morgens war der Nikolaus da und hat nur ein paar Krümel hinterlassen plus ein Dankesschreiben und ein kleines Geschenk.

    Außerdem gibt es jedes Jahr Butterplätzchen in der Form von Winnie Pooh. Auch das hat jahrelange Tradition und ist somit sicherlich etwas, das die Kinder später mit "Zuhause" verbinden werden.

    Sei lieb gegrüßt und umärmelt von Nina

    AntwortenLöschen
  29. meine oma hat uns in unserer kindheit mit eine üppigen auswahl an plätzchen versorgt. allerdings war sie der meinung, man dürfe die teile erst heiligabend essen. was natürlich bedauerlich war, denn bis heiligabend hatte man sich schon an sonst was für schleckereien gelabt und die lust auf die guten gebäcke von oma war nicht mehr ganz so riesig. oma bevorzugte nussplätzchen, meine mutter war wild auf poppkornplätzchen und ich war eher für käseplätzchen. heutzutage backen wir viel ausroll- und ausstechplätzchen, weil die kinder ihre freude daran haben. aber ich finde, ich werde es auch mal mit häufchen-, roll-, scheibchen-, spitz und klackskeksen versuchen ;)

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Katja,

    whow, habt Ihr die toll verziert. So genau! Ich bin beeindruckt.
    Die Heimat ist mir auch wichtig, als ein Gefühl: hier gehöre ich hin, denn ich wohne wieder in dem Dorf, in dem ich geboren und aufgewachsen bin und das ist gut so für mich. Und von der Heimat aus, da kann man die Welt erobern, oder?

    Alles Liebe

    Amalie

    AntwortenLöschen
  31. mein heimatplätzchen ist eine art butterplätzchen von meiner oma. ich versuche, seit vielen jahren, es genauso hinzubekommen wie sie es gebacken hat. leider kann ich sie nicht mehr nach dem rezept fragen, aber ich finde meine inzwischen ziemlich gut gelungen. sie miezeln (was für ein liebenswerter ausdruck!)) schon meine seele!
    danke für den schönen post! :-) mano

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Katja,
    als ich in der Frühe den Rechner hochgefahren habe, kam mir der herrliche Duft Deiner Heimatplätzchen schon entgegen ... Ja, so ähnlich kenne ich das von früher auch. Spritzgebäck wurde mit dem Fleischwolf zu Kringel und Kreise geformt und nur das von zuhause mochte ich. Natürlich hab ich nur die in Schokolade getauchten zuerst genascht.
    Zimtsterne sind ein MUSS, aber diese "lasse ich machen" von der Lieblingsschwester.Da macht es sich gut, am 1. Dezember Geburtstag zu haben, denn dann gibts immer welche allein für mich im Päckchen. Das ist auch ein Gefühl von Heimat ... weil es so etwas von beständigem hat.
    Deine Plätzchen sehen sowas von perfekt aus. Ich glaube inzwischen, Du hast so einen gewissen Gen mit auf die Welt gebracht. Kommt genial eigentlich von Gen ??? *lach* . Wenn ich mir hier das so anschaue, muss das wohl so sein. WUNDERBAR !!
    Herzlich Joona

    AntwortenLöschen
  33. Ach, wie schön Deine Heimatplätzchen! Hätte gerne eins genascht mit Dir! Ich schreibe Dir noch in Ruhe eine PN...liebe Grüße und liebe Gedanken

    AntwortenLöschen
  34. Diese Butterplätzchen werde ich auf jeden Fall mit den kleinen Herren ausprobieren. Aber sag' mal: wird denn der Guß schnell fest, oder schmiert der auch noch nach Stunden Trockenzeit rum? Denn damit habe ich Null Erfahrungen.

    AntwortenLöschen
  35. Ich finde die plätzchen auch sehr toll. Beide, weiß und bunt. Heimatplätzchen für mich sind Nuss-, Schoko- oder Kokosmakronen. Lecker.

    AntwortenLöschen
  36. Deine "Guetzli" sehen ja so schön und sehr lecker aus... ich nenn sie dann die Raumfee Plätzchen, danke fürs Rezept. Ich nehme auch immer einen Malkastenpinsel... musste grad schmunzeln=)!
    Und übrigens sind Baumnüsse Walnüsse!
    Liebster Gruss
    Melanie

    AntwortenLöschen
  37. Die werden am Wochende gebacken. Danke für das Rezept!
    Michaela

    AntwortenLöschen
  38. Meine Heimatplätzchen?
    Da brauche ich mal gar nicht nachzudenken:
    Mandelplätzchen

    Fröhliches Schmausen wünscht
    Tally

    AntwortenLöschen
  39. schneeflocken! was für schöne schneeflocken!
    jetzt sind die fotos noch nicht gemacht, aber die lebkuchen-flocken verduften die wohnung und der neue versuch (weisse schoggi-flocken) verstecken sich vor grossen bäuchen in der dose. aber die richtigen heimatkekse die kommen noch. die heissen nur "omis traditionelle", und ich arbeite seit jahren dran, an omis vollendung ranzukommen (ob mir das je gelingt?). das ist heimat, ja.
    schön sowas. so ein treffen an ähnlichen emotionalen punkten. ist das nicht weihnachten?

    AntwortenLöschen
  40. Oh so schön deine Weihnachtskekse mit den Schneeflocken. Ich habe auch so ein Schneeflocken-Ausstechförmchen aber bei mir ist noch keine so richtig heil wieder am anderen Ende raus gekommen ;-) Habe mich letztes Jahr schon gefragt, ob das nun wieder so eine unbrauchbare Verkaufsidee ist, die nicht funktioniert, aber scheinbar liegt es an mir!
    Unsere Schneeflocken draussen im Garten sind über Nacht bei Sturm und Regen geschmolzen. Schade habe mich schon über ein paar längere Schneetage gefreut.
    Liebe Grüsse
    Sarah

    AntwortenLöschen
  41. Hmm. Das lies sich lecker......
    Meine Heimatplätzchen sind, verrückterweise, Vanillekipferl. Zwar kann ich sie selbst nicht essen, aber ich mache sie jedes Jahr für meinen Mann (und als Weihnachtsmitbringsel), und bin verrückt nach ihrem Geruch. Ich mache sie leidenschaftlich gern, schwelge in ihrem Duft, und freue mich über all die große Freude über sie. :).

    AntwortenLöschen
  42. Heimat ist für mich auch: sich irgendwo und bei jemand geborgen fühlen, angekommen. Und das Lächeln, ja, das auch. Heimatplätzchen habe ich allerdings keine; meine Mutter hat immer nur widerwillig Spritzgebäck gemacht. Ich aber backe schon für die Adventszeit und ich denke, ich könnte meine Söhne nach Heimatplätzchen fragen ;-)
    Übrigens: wunderschön schlicht und geradezu edel, dein Adventskranz.
    Viele Grüße, Franka

    AntwortenLöschen
  43. Wie schön du das beschreibst (und die Bilder dazu!). Heimat ist ein Gefühl, glaube ich. Für mich ist es das, wonach ich glaube ich immer gesucht hatte und endlich gefunden habe (so glaube ich). Aber weniger als Ort, sondern mit meinem Mann und unseren Kindern.
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  44. Vielen Dank, liebe Katja, für´s Preisgeben deines Rezeptes und Nachliefern selbigens beim Monday Mhhhhhh - deine Kekse mach ich auf jeden Fall mal nach!
    Und out biste doch nicht - in der Weihnachtszeit ist eh grad weniger Zeit, um herumzustöbern, geht mir ja genauso.
    Das mit dem Koch&Back-Tag hab ich ehrlich gesagt erst mal nur für mich begonnen, weil ich so eine faule Socke bin, was Essen machen angeht. Ich probiere nicht gerne neue Sachen aus, aber gerade deshalb wird es mal Zeit, dass ich regelmäßig was zaubere. Ist also mein persönlicher Motivationstag und da es den Sonntag davor gibt, der genügend Zeit lässt zum Ausprobieren und bei dem ich die Jungs dann auch mit einbinden kann, passt es mit dem Montag ganz gut.
    Es muss aber nicht nur Gebackenes sein, sondern auch Gekochtes, Kaltgestelltes, Geschlagenes, was auch immer, Hauptsache, es schmeckt :-)

    Einen lieben Gruß

    Katja

    AntwortenLöschen
  45. WOW!

    Sehen die alle perfekt aus.
    So schön!

    AntwortenLöschen
  46. HÖrt sich super an! Unser erster Backversuch dieses Jahr war nicht so erfolgreich :( Die Plätzchen sahen toll aus (habe die Buchstabenstempel verwendet, über die du vor ein paar Wiochen mal geschreiben hattest), aber geschmacklich total enttäuschend. Dein Rezept hört sich lecker an! Mit Karamellsirup und Lebuchengewürz...hmmmmmmmm, lecker!!!

    AntwortenLöschen
  47. Die Plätzchen sehen echt heimatlich aus. Heimat ist halt nicht nur ein Land, ein Ort, sondern auch etwas zum naschen.

    AntwortenLöschen
  48. oh solch' köstliche anblicke - ich werde jetzt auch backen:) herzliche grüße, daniela

    AntwortenLöschen
  49. Sehr, sehr lecker Deine Heimatplätzchen!
    LG Michaela

    AntwortenLöschen
  50. Woher bekommt man diese tollen Schneeflockenformen???

    Da sRezept klingt super und lässt sich für mich auch leicht veganisieren :-) Vielen lieben Dank fürs Teilen!
    Einen wunderschönen zweiten Advent wünsche ich!

    Liebste Grüße,

    Kivi

    AntwortenLöschen
  51. Liebe Katja, an diesen schönen Post musste ich denken, als ich heute morgen von meinem Sohn (27) diese Mail bekam:

    "Hi Mom, wenn auch etwas spontan,
    aber könntest du mir ein paar Rezepte für Plätzchen schicken? Also die von Großmutter? :) Mir reichen auch Fotos aus dem Backbuch ;)"

    Ja - Heimatplätzchen - was für ein schönes Wort, was für ein Duft und überhaupt!

    Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  52. Liebe Katja, ich bin ja nun wahrlich kein Held in der Küche.

    Aber da unsere Plätzchenvorräte von neulich doch nicht bis zum 24. reichen, habe ich gerade noch mal nachgelegt und Teig nach deinem Rezept vorbereitet. Beim ersten Mal stand ich irgendwie auf dem Schlauch, hatte zuviel Mehl genommen und musste dann etwas nachbessern. Geschmeckt haben uns die Plätzchen trotzdem sehr gut. Nun also eben gerade Versuch Nr. 2.
    Ich habe definitv 500 g Mehl genommen (und auch sonst alles exakt befolgt)- aber ein Teig ist es trotzdem nicht geworden. Es blieb pulverig-mehlig. Also habe ich noch Butter und Zucker nachgerührt, damit ich einen knetbaren Teig bekomme.

    Gibt es einen Trick beim Kneten den ich nicht kenne? Es kommt mir so viel Mehl vor...

    Na wie gesagt - beim Backen und Kochen habe ich eine echte Minderbegabung. (Das hält mich aber nicht davon ab, es immer wieder zu versuchen ;-).)

    Ich mache für heute Feierabend. Morgen um kurz nach 6.00 werde ich wieder mit meinem kleinen Assistenten in der Küche stehen und die Plätzchen backen.

    Viele liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!
(Anonym kann bei mir leider nicht mehr kommentiert werden - ansonsten müsste ich wegen der Spamflut das Captcha wieder einschalten)